Heidelbeer-Dekorzucker

Heidelbeeren - Bild: Katarzyna Matylla

Heidelbeeren – Bild: Katarzyna Matylla

Die Heidelbeere (Vaccinium myrtillus), regional auch Blaubeere, Schwarzbeere, Mollbeere, Wildbeere, Waldbeere, Bickbeere, Zeckbeere, Moosbeere oder Heubeere genannt, ist eine Art aus der Gattung der Heidelbeeren (Vaccinium) in der Familie der Heidekrautgewächse (Ericaceae). Das interessiert vermutlich nur die Pflanzenfreunde unter euch. Uns alle aber interessiert eines: Heidelbeeren sind lecker! Außerdem kann man eine Menge damit anstellen, z. B. könnt ihr daraus diesen wunderschönen Heidelbeer-Dekorzucker machen:

Zutaten:

  • 75 g Blaubeeren (gewaschen und verlesen bzw. aufgetaut)
  • 150 g Hagelzucker

Zubereitung:

Die Heidelbeeren pürieren und durch ein feines Sieb passieren. In einer sauberen Schüssel zügig mit dem Hagelzucker vermischen, auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech verteilen und bei maximal 50°C und leicht geöffneter Ofenklappe (Kochlöffel hineinstecken) trocknen lassen. Sanft mit der flachen Hand »auseinanderrubbeln«, falls der Dekorzucker klumpt. In luftdicht schließende Schraubgläschen abfüllen – fertig! Der Heidelbeer-Dekorzucker schmückt den Zuckerguss auf Kuchen und Plätzchen.

Lokum

Turkish Delight - Bild: Chris Buttigieg

Turkish Delight – Bild: Chris Buttigieg

Zum Abschluss des heutigen Tages möchte ich euch noch mein Rezept für Lokum (auch: Turkish Delight) vorstellen. Lokum ist eine im gesamten Orient beliebte Süßigkeit auf Basis eines Sirups aus gelierter Stärke und Zucker. Es ist weich und klebrig, transparent gelblich oder auch farbig, dann meist rosa oder grün. Ihr könnt natürlich für euer Lokum jede Farbe wählen, die euch gefällt!

Zutaten:

  • 1 kg Rohrohrzucker
  • 1 l Wasser
  • 1 TL Zitronensaft
  • 150 g Speisestärke
  • 1 TL Weinsteinbackpulver
  • 2 EL Rosenwasser
  • natürliche rote Lebensmittelfarbe
  • Sonnenblumenöl zum Einölen der Form
  • Puderzucker oder Kokosnussraspel zum Bestäuben

Zubereitung:

Den Zucker zusammen mit 375 Milliliter Wasser und dem Zitronensaft in einen Topf geben. Auf kleiner Flamme rühren, bis sich der Zucker aufgelöst hat. Nun kurz aufkochen und dann auf mittlerer Flamme köcheln lassen, bis die Flüssigkeit eine sirupartige Konsistenz angenommen hat, und vom Herd nehmen. Dann 125 Gramm Speisestärke mit dem Weinsteinbackpulver und 250 Milliliter Wasser verrühren, das restliche Wasser in einem zweiten – großen! – Topf sprudelnd aufkochen und unter die Stärkemischung rühren. Die Flüssigkeit in den zweiten Topf geben und auf mittlerer Flamme unter ständigem Rühren köcheln lassen, bis sie eindickt und blubbernde Blasen wirft. Anschließend den anfangs zubereiteten, noch heißen, Sirup untermengen. Aufkochen und unter regelmäßigem Rühren rund anderthalb Stunden köcheln lassen, bis sich die Masse hellgold verfärbt. Jetzt zügig das Rosenwasser und so viel natürliche Lebensmittelfarbe untermengen, bis euch die Tönung gefällt. Sofort in eine dünn eingeölte Back- oder Auflaufform gießen und mindestens zwölf Stunden ruhen lassen, am besten über Nacht. Am nächsten Tag den Puderzucker oder die Kokosnussraspel mit der restlichen Stärke vermengen, das Lokum in kleine, mundgerechte Häppchen schneiden und in der Mischung wenden. Entweder sofort genießen oder bis zum Verzehr in einer Blechdose aufbewahren. Tipp: Ihr liebt die Abwechslung? Dann könnt ihr das Rosenwasser auch gegen Orangenblütenwasser oder Zitrusfrüchtesaft austauschen und nach Belieben gehackte Nüsse, Mandeln, Pistazien oder kandierte Früchte unter die Lokummasse rühren. Oder alles auf einmal – hier sind eurer Fantasie keine Grenzen gesteckt!

Himbeer-Dekorzucker

Himbeeren - Bild: Prof. Dr. Otto Wilhelm Thomé: »Flora von Deutschland, Österreich und der Schweiz« 1885, Gera

Himbeeren – Bild: Prof. Dr. Otto Wilhelm Thomé: »Flora von Deutschland, Österreich und der Schweiz« 1885, Gera

Nicht nur leidenschaftliche Hobbybäcker dürften sich über diesen rosaroten Himbeer-Dekorzucker freuen:

Zutaten:

  • 75 g Himbeeren (gewaschen und verlesen bzw. aufgetaut)
  • 150 g Hagelzucker

Zubereitung:

Die Himbeeren pürieren und durch ein feines Sieb passieren. In einer sauberen Schüssel zügig mit dem Hagelzucker vermischen, auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech verteilen und bei maximal 50°C und leicht geöffneter Ofenklappe (Kochlöffel hineinstecken) trocknen lassen. Sanft mit der flachen Hand »auseinanderrubbeln«, falls der Dekorzucker klumpt. In luftdicht schließende Schraubgläschen abfüllen – fertig! Der Himbeer-Dekorzucker schmückt den Zuckerguss auf Kuchen und Plätzchen.

Himbeerzucker fuer Eilige

Himbeeren - Bild: Franz Eugen Köhler: »Köhler's Medizinal-Pflanzen«

Himbeeren – Bild: Franz Eugen Köhler: »Köhler’s Medizinal-Pflanzen«

Für Menschen mit wenig Zeit und alle, die für den Valentinstag ein Geschenk suchen, das sich auch in der letzten Minute noch zubereiten lässt, ist der Himbeerzucker für Eilige gedacht. Getrocknete Himbeeren findet ihr im Bio-Laden eures Vertrauens, im Reformhaus sowie in vielen Apotheken.

Zutaten:

  • 1 Vanilleschote (ausgekratztes Mark)
  • 100 g getrocknete Himbeeren
  • 300 g Rohrohrzucker

Zubereitung:

Das Vanillemark, die getrockneten Himbeeren und den Rohrohrzucker in einer sauberen Schüssel vermischen, in der Küchenmaschine oder dem Mörser fein zermahlen und in luftdicht schließende Schraubgläser abfüllen – fertig! Wie der Himbeerzucker aus frischen oder tiefgefrorenen Himbeeren schmeckt auch der Himbeerzucker für Eilige sehr lecker zu allen Süßspeisen.

Himbeerzucker

Himbeeren - Bild: Fir

Himbeeren – Bild: Fir

Ihr ahnt es schon: Wir bleiben rosarot, um dem sich nähernden Valentinstag Tribut zu zollen. Als drittes Rezept habe ich für euch heute meinen Himbeerzucker vorbereitet:

Zutaten:

  • 1 Vanilleschote (ausgekratztes Mark)
  • 100 g Himbeeren (gewaschen und verlesen bzw.  aufgetaut)
  • 500 g Haushaltszucker

Zubereitung:

Die Himbeeren pürieren und durch ein feines Sieb passieren. Das Fruchtpüree mit dem Vanillemark und dem Zucker vermischen. Die Masse möglichst dünn auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech verstreichen und bei maximal 50°C und leicht geöffneter Ofenklappe (Kochlöffel hineinstecken) trocknen lassen. Dabei gelegentlich mit dem Pfannenwender aufbrechen und wenden, damit der Zucker gleichmäßig trocknet. Anschließend in der Küchenmaschine oder dem Mörser fein zermahlen und in luftdicht schließende Schraubgläser abfüllen – fertig! Der Himbeerzucker ist nicht nur zum Valentinstag ein schönes Geschenk für liebe Menschen. Er schmeckt hervorragend zu Milchreis, Joghurt, Quark, Pfannkuchen, Eis … Einfach nur hmmm!

Zimtiger Erdbeerzucker

Erdbeeren - Bild: Deborah Griscom Passmore (1890)

Erdbeeren – Bild: Deborah Griscom Passmore (1890)

Wir bleiben rosarot-romantisch und bei der Erdbeere. Das folgende Rezept für zimtigen Erdbeerzucker ist eine kleine Abwandlung des euch schon bekannten Erdbeerzuckers aus dem vorvorigen Artikel:

Zutaten:

  • 1 Vanilleschote (ausgekratztes Mark)
  • 5 TL Zimt
  • 100 g Erdbeeren (gewaschen und verlesen bzw.  aufgetaut)
  • 500 g Haushaltszucker

Zubereitung:

Die Erdbeeren pürieren und durch ein feines Sieb passieren. Das Fruchtpüree mit dem Vanillemark, dem Zimt und dem Zucker vermischen. Die Masse möglichst dünn auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech verteilen und bei maximal 50°C und leicht geöffneter Ofenklappe (Kochlöffel hineinstecken) trocknen lassen. Dabei gelegentlich mit dem Pfannenwender aufbrechen und wenden, damit der Zucker gleichmäßig trocknet. Anschließend in der Küchenmaschine oder dem Mörser fein zermahlen und in luftdicht schließende Schraubgläser abfüllen – fertig! Dieser köstlich nach Zimt duftende Erdbeerzucker schmeckt sehr gut zu allen Süßspeisen und ist ein willkommenes Geschenk für Schleckermäuler jeden Alters.

Erdbeerzucker

Der Erdbeerkorb - Bild: Jean-Baptiste Siméon Chardin

Der Erdbeerkorb – Bild: Jean-Baptiste Siméon Chardin

Als erstes Rezept für heute möchte ich euch meinen Erdbeerzucker vorstellen. Natürlich bekommt ihr jetzt im Winter keine auch nur halbwegs gescheiten frischen Früchte, sodass ihr auf tiefgekühlte Erdbeeren zurückgreifen müsst. Vielleicht habt ihr ja selbst im letzten Sommer welche eingefroren, ansonsten findet ihr sie in jedem gut sortierten Supermarkt. Sogar im Bio-Laden habe ich schon welche entdeckt. Die tiefgefrorenen Erdbeeren eignen sich für die Herstellung des Erdbeerzuckers ebenso gut wie frische Erdbeeren. Achtet bitte nur darauf, sie frühzeitig aufzutauen und ordentlich abtropfen zu lassen.

Zutaten:

  • 1 Vanilleschote (ausgekratztes Mark)
  • 100 g Erdbeeren (gewaschen und verlesen bzw.  aufgetaut)
  • 500 g Haushaltszucker

Zubereitung:

Die Erdbeeren pürieren und durch ein feines Sieb passieren. Das Fruchtpüree mit dem Vanillemark und dem Zucker vermischen. Die Masse möglichst dünn auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech verstreichen und bei maximal 50°C und leicht geöffneter Ofenklappe (Kochlöffel hineinstecken) trocknen lassen. Dabei gelegentlich mit dem Pfannenwender aufbrechen und wenden, damit der Zucker gleichmäßig trocknet. Anschließend in der Küchenmaschine oder dem Mörser fein zermahlen und in luftdicht schließende Schraubgläser abfüllen – fertig! Der Erdbeerzucker ist nicht nur zum Valentinstag ein schönes Geschenk für liebe Menschen. Er passt wunderbar zu Milchreis, Joghurt, Quark, Pfannkuchen, Eis … Probiert ihn einfach selbst aus!

Gestern bin ich leider nicht zum Bloggen gekommen, da ich überraschend Besuch bekommen habe. Als Gastgeschenk gab es einen Strauß Bio-Rosen, der natürlich gleich in die Küche gewandert ist. Bei mir stehen Blumen nur selten in der Vase … Über die saftigen Blätter haben sich meine Stabinsekten gefreut. Die Blüten habe ich über Nacht eingefroren und heute Morgen mit einer Schere zerschnibbelt – ein Tipp, den ich auf einer amerikanischen Website gefunden habe und schon lange ausprobieren wollte. Anschließend habe ich die Blütenblätter mit dem Zucker vermischt und in den Ofen gesteckt. Dort trocknen sie nun munter vor sich hin und geben ihr wundervolles Aroma an die Zuckerkristalle ab.

Als erstes Zwischenergebnis konnte ich die Rezepte für Rosenzucker und Orientalischen Duftrosenzucker mit neuen Bildern bestücken. Mein Ziel ist, dass gegen Jahresende alle meine Rezepte von privaten Fotos begleitet werden. Und weil ich gerade so schön dabei war, habe ich auch gleich noch ein Bild von meiner Zuckercouleur hochgeladen. Für euch ist es ja viel einfacher, meine Rezepte nachzuvollziehen, wenn ihr wisst, wie das Resultat aussehen soll. Natürlich sind die Fotos keine professionell im Studio erstellten, sauber ausgeleuchteten Produktfotos, sondern »Küchenfotos«, die quasi nebenbei entstanden sind. Die Fotografen unter euch mögen mir also bitte fotografische Schnitzer verzeihen.