Lokum

Turkish Delight - Bild: Chris Buttigieg

Turkish Delight – Bild: Chris Buttigieg

Zum Abschluss des heutigen Tages möchte ich euch noch mein Rezept für Lokum (auch: Turkish Delight) vorstellen. Lokum ist eine im gesamten Orient beliebte Süßigkeit auf Basis eines Sirups aus gelierter Stärke und Zucker. Es ist weich und klebrig, transparent gelblich oder auch farbig, dann meist rosa oder grün. Ihr könnt natürlich für euer Lokum jede Farbe wählen, die euch gefällt!

Zutaten:

  • 1 kg Rohrohrzucker
  • 1 l Wasser
  • 1 TL Zitronensaft
  • 150 g Speisestärke
  • 1 TL Weinsteinbackpulver
  • 2 EL Rosenwasser
  • natürliche rote Lebensmittelfarbe
  • Sonnenblumenöl zum Einölen der Form
  • Puderzucker oder Kokosnussraspel zum Bestäuben

Zubereitung:

Den Zucker zusammen mit 375 Milliliter Wasser und dem Zitronensaft in einen Topf geben. Auf kleiner Flamme rühren, bis sich der Zucker aufgelöst hat. Nun kurz aufkochen und dann auf mittlerer Flamme köcheln lassen, bis die Flüssigkeit eine sirupartige Konsistenz angenommen hat, und vom Herd nehmen. Dann 125 Gramm Speisestärke mit dem Weinsteinbackpulver und 250 Milliliter Wasser verrühren, das restliche Wasser in einem zweiten – großen! – Topf sprudelnd aufkochen und unter die Stärkemischung rühren. Die Flüssigkeit in den zweiten Topf geben und auf mittlerer Flamme unter ständigem Rühren köcheln lassen, bis sie eindickt und blubbernde Blasen wirft. Anschließend den anfangs zubereiteten, noch heißen, Sirup untermengen. Aufkochen und unter regelmäßigem Rühren rund anderthalb Stunden köcheln lassen, bis sich die Masse hellgold verfärbt. Jetzt zügig das Rosenwasser und so viel natürliche Lebensmittelfarbe untermengen, bis euch die Tönung gefällt. Sofort in eine dünn eingeölte Back- oder Auflaufform gießen und mindestens zwölf Stunden ruhen lassen, am besten über Nacht. Am nächsten Tag den Puderzucker oder die Kokosnussraspel mit der restlichen Stärke vermengen, das Lokum in kleine, mundgerechte Häppchen schneiden und in der Mischung wenden. Entweder sofort genießen oder bis zum Verzehr in einer Blechdose aufbewahren. Tipp: Ihr liebt die Abwechslung? Dann könnt ihr das Rosenwasser auch gegen Orangenblütenwasser oder Zitrusfrüchtesaft austauschen und nach Belieben gehackte Nüsse, Mandeln, Pistazien oder kandierte Früchte unter die Lokummasse rühren. Oder alles auf einmal – hier sind eurer Fantasie keine Grenzen gesteckt!

Teezucker

Vanilleschoten - Bild: privat

Vanilleschoten – Bild: privat

Eine charmante Geschenkidee ist dieser schnell gemachte Teezucker:

Zutaten:

  • 1 Vanilleschote (ausgekratztes Mark)
  • 4 TL Wasser
  • 100 g Haushaltszucker

Zubereitung:

Das ausgekratzte Mark der Vanille in einer sauberen Schüssel mit dem Zucker vermischen. Nach und nach das Wasser hinzufügen. Dabei bitte aufpassen: Der Zucker sollte feucht sein, sich aber nicht auflösen! In eine Silikonfigurenform füllen und gut andrücken. Mit einem angefeuchteten Finger über die Oberfläche streichen, damit der Boden ein wenig fester wird und die Figürchen beim Herausnehmen aus der Form nicht zerbröseln. An einem warmen Ort, z. B. auf der Heizung, über mehrere Tage trocknen lassen. Dann in kleine Zellophantütchen oder eine schöne Schachtel geben – fertig! Der Teezucker aromatisiert natürlich nicht nur Tee, sondern auch euren Lieblingskaffee! Einfach ein Stück Teezucker ins gewünschte Getränk geben, darin auflösen und genießen Tipp: Je runder die verwendeten Formen sind, desto einfacher lassen sich die Teezuckerfiguren nach dem Trocknen herauslösen.

Zuckercouleur

Zuckercouleur - Bild: privat

Zuckercouleur – Bild: privat

Achtung, vor dem Rezept wird es ein wenig theoretisch! Wer es eilig hat, darf gern direkt zu den Zutaten scrollen. Zuckercouleur ist eine durch Erhitzen von Stärke, Glukose oder Zucker (Karamellisierung) gewonnene, tiefbraune, wasserlösliche Substanz, die zum Färben von Lebensmitteln wie Malzbier, Whisky, Alcopops, Rum, Softdrinks, Marmeladen, Wurst, Fertigsoßen, Essig, Süßwaren, Brot u. v. a. m. verwendet wird.

Bei der industriellen Herstellung werden die Bräunungsreaktionen unter Verwendung von chemischen Reaktionsbeschleunigern kontrolliert durchgeführt. Auch ist möglich, dass die Couleur aus gentechnisch veränderten Pflanzen (z. B. Mais oder Zuckerrüben) gewonnen wurde. Es sind verschiedene Varianten im Handel: einfache Zuckerkulör (E 150a), Sulfitlaugen-Zuckerkulör (E 150 b), Ammoniak-Zuckerkulör (E 150 c), Ammonsulfit-Zuckerkulör (E 150 d). Die einfache Zuckercouleur gilt als unbedenklich und kann auch daheim zusammengeköchelt werden. Daher stellt sich mir die Frage, ob ich Zuckercouleur verwende, nicht: Einige meiner Küchenzaubereien sollen einfach einen schönen Braunton haben. Nur selbst gemacht muss sie sein!

Zutaten:

  • 1 Msp. Natron
  • 1/2 l heißes Wasser
  • 1 kg Zucker (Sorte nach Belieben)

Zubereitung:

Den Zucker unter ständigem Rühren auf mittlerer Flamme karamellisieren lassen, bis er flüssig und dunkelbraun wird. Dann das Natron hinzufügen und mit dem heißen Wasser ablöschen. Vorsicht, dabei spritzt und sprudelt es stark! Einige Minuten unter Rühren köcheln lassen, in saubere Flaschen abfüllen – fertig! Dunkel und kühl gelagert ist die Zuckercouleur beinah ewigig haltbar. PS: Ein Foto folgt!

Verzuckerte Kirschblueten

Kirschblüten - Bild: privat

Kirschblüten – Bild: privat

Romantisch geht es heute weiter – mit verzuckerten Kirschblüten. Natürlich könnt ihr anstelle der Kirschblüten auch jede andere Blütensorte verwenden. Achtet bitte unbedingt in jedem Fall darauf, dass ihr ungespritzte Blumen verwendet! Die verzuckerte Blüten sind nicht nur eine schöne Dekoration auf Torten und Konfekt, sie schmecken auch pur. Oder ihr gebt eine Blüte in ein Glas Sekt und gießt mit Sekt oder Prosecco auf. Prost!

Zutaten:

  • 2 Handvoll ungespritzte Kirschblüten
  • 4 EL Wasser
  • 150 g Haushaltszucker

Zubereitung:

Die Kirschblütenblätter sorgfältiv verlesen und unter fließendem Wasser abbrausen, damit ihr eventuell darauf lebende »Bewohner« vertreibt. In eine saubere Schüssel geben und kurz mit kochendem Wasser überbrühen. Herausnehmen und gründlich abtropfen lassen. Nun den Zucker und das Wasser in einem Topf auf mittlerer Flamme aufkochen. Köcheln lassen, bis das Gemisch Blasen wirft. Rasch die Blütenblätter hinzugeben und exakt 30 Sekunden mitköcheln. Breitflächig auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech gießen und auf Handwärme abkühlen lassen. Aufpassen, das geht sehr rasch! Nun jedes Blütenblatt sanft vom Backpapier lösen und auf frisches Backpapier legen. Vollständig trocknen lassen und in luftdicht schließende Schraubgläschen füllen. Tipp: Schön verpackt sind die verzuckerten Kirschblüten ein romantisches Geschenk zum Valentinstag, zum Muttertag, zu Ostern, zur Hochzeit oder zum Geburtstag.

Valentins-Tag-Herzen

Prang's Valentine cards (1883) – Bild: L. Prang & Co., Boston

Prang’s Valentine cards (1883) – Bild: L. Prang & Co., Boston

Gestern bin ich leider nicht zum Bloggen gekommen. Dafür habe ich heute etwas ganz Besonderes für euch: meine Valentins-Tag-Herzen. Sie sind viel charmanter als die üblichen Pralinen oder Blumen und mit ihren fein abgestimmten Gewürzen der wohl aromatischste Liebesbeweis, den ihr zum Tag der Liebe verschenken könnt. Da sie einige Tage trocknen müssen, solltet ihr bald mit ihrer Zubereitung beginnen. Wikipedia weiß übrigens über den Valentinstag:

Der Valentinstag am 14. Februar gilt in einigen Ländern als Tag der Liebenden. Das Brauchtum dieses Tages geht auf einen oder mehrere christliche Märtyrer namens Valentinus (infrage kommen vor allem Valentin von Terni oder Valentin von Viterbo) zurück, die der Überlieferung zufolge das Martyrium durch Enthaupten erlitten haben.

Der Gedenktag wurde von Papst Gelasius I. im Jahr 469 für die ganze Kirche eingeführt, 1969 jedoch aus dem römischen Generalkalender gestrichen. Verbreitet gibt es jedoch um den Valentinstag herum Gottesdienste, in denen Ehepaare gesegnet werden. An Bekanntheit gewann der Valentinstag im deutschsprachigen Raum durch den Handel mit Blumen, besonders jedoch durch die intensive Werbung der Blumenhändler und Süßwarenfabrikanten.

Ihr könnt euch schon denken, dass ich selbst gemachte Geschenke wie die Valentins-Tag-Herzen schöner finde, als dem Kommerzrausch zu verfallen. Nichts gegen Blumenhändler und Süßwarenhersteller … Aber etwas Selbstgemachtes ist immer liebevoller als etwas Gekauftes. Ihr zeigt damit, dass ihr euch Gedanken gemacht und euch Zeit für euren Partner genommen habt. Und meine Valentinstag-Herzen sind dazu nicht einmal teuer – auch junge Menschen mit einem schmalen Geldbeutel können sie sich leisten. Aber seht selbst:

Zutaten:

  • 1/4 TL Nelkenpulver
  • 1 Vanilleschote (ausgekratztes Mark)
  • 1 TL Zimt
  • 1 EL entöltes Kakaopulver (Backkakao)
  • 1 EL Wasser oder Orangenblütenwasser
  • 200 g brauner Rohrohrzucker

Zubereitung:

Alle trockenen Zutaten in einer sauberen Schüssel vermischen, das Vanillemark untermengen und zum Schluss nach und nach das Wasser oder Orangenblütenwasser hinzufügen. Dabei bitte aufpassen: Der Zucker sollte feucht sein, sich aber nicht auflösen! Die Masse in eine Silikonherzform füllen und gut andrücken. Mit einem angefeuchteten Finger über die Oberfläche streichen, damit der Boden ein wenig fester wird und die Valentins-Tag-Herzen beim Herausnehmen aus der Form nicht zerbröseln. An einem warmen Ort, z. B. auf der Heizung, über mehrere Tage trocknen lassen. Dann in kleine Zellophantütchen oder eine schöne Schachtel geben – fertig! Die Valentins-Tag-Herzen aromatisieren Tee, Kaffee, Cappuccino … Einfach ein Herz ins Lieblingsgetränk geben, darin auflösen und genießen! Tipp: Natürlich könnt ihr die Masse auch in andere Formen drücken und zu weiteren feierlichen Anlässen wie Geburtstagen, Ostern, Muttertag, Weihnachten oder Hochzeiten verschenken.

Scharfe Gewuerzmandeln

Chilischoten aus eigenem Anbau - Bild: privat

Chilischoten aus eigenem Anbau – Bild: privat

Diese scharfen Gewürzmandeln mit Chili überzeugen durch ihre fein abgestimmte Würze und sind ein tolles Geschenk für alle Chili-Freunde:

Zutaten:

  • 1 Prise Nelkenpulver
  • 1 Prise Muskatpulver
  • 1/2 TL Cayennepfeffer
  • 1 TL Zimt
  • 1 TL Chilipulver
  • 2 EL brauner Vanillezucker
  • 3 EL Amaretto
  • 125 ml Wasser
  • 100 g brauner Rohrohrzucker
  • 200 g ungeschälte Mandeln

Zubereitung:

Nelkenpulver, Muskatpulver, Cayennepfeffer, Zimt, Chilipulver, Vanillezucker, Amaretto und Zucker zusammen mit dem Wasser in einer beschichteten Pfanne verrühren und kurz aufkochen lassen. Die Mandeln hinzufügen und unter Rühren auf mittlerer Flamme weiter köcheln lassen, bis das Wasser verdunstet ist und die Mandeln von einer schönen Zuckerschicht umhüllt sind. So lange weiter rühren, bis der Zucker karamellisiert und die Mandeln glänzen. Dann die Mandeln auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech schütten, mit zwei Gabeln auseinanderziehen und abkühlen lassen – fertig! Entweder sofort genießen oder in kleine Zellophantütchen abfüllen und verschenken.

Schoko-Chili-Mandeln

Schoko-Chili-Mandeln – Bild: privat

Schoko-Chili-Mandeln – Bild: privat

Die scharfen Schoko-Chili-Mandeln britzeln ordentlich auf der Zunge und sind nicht jedermanns Geschmack. Ich mag sie und stelle sie gern rund ums Jahr als abendliche Knabberei auf den Tisch. Hier ist das Rezept:

Zutaten:

  • 1 Prise Meersalz
  • 1 TL Chilipulver
  • 2 EL entöltes Kakaopulver (Backkako)
  • 2 EL brauner Vanillezucker
  • 125 ml Wasser
  • 100 g brauner Rohrohrzucker
  • 200 g ungeschälte Mandeln

Zubereitung:

Salz, Chilipulver, Kakaopulver, Vanillezucker und Zucker zusammen mit dem Wasser in einer beschichteten Pfanne verrühren und kurz aufkochen lassen. Die Mandeln hinzufügen und unter Rühren auf mittlerer Flamme weiter köcheln lassen, bis das Wasser verdunstet ist und die Mandeln von einer schönen Zuckerschicht umhüllt sind. So lange weiter rühren, bis der Zucker karamellisiert und die Mandeln glänzen. Dann die Mandeln auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech schütten, mit zwei Gabeln auseinanderziehen und abkühlen lassen – fertig! Entweder sofort genießen oder in kleine Zellophantütchen abfüllen und verschenken.

Lebkuchenmandeln

Gebrannte Mandeln - Bild: Mattes

Gebrannte Mandeln – Bild: Mattes

Gebrannte Mandeln bzw. Krachmandeln lassen sich nach Belieben abwandeln und verfeinern. Eines meiner Lieblingsrezepte ist das für Lebkuchenmadeln:

Zutaten:

  • 1/2 TL Zimt
  • 1 TL Lebkuchengewürz
  • 2 EL entöltes Kakaopulver (Backkako)
  • 2 EL brauner Vanillezucker
  • 125 ml Wasser
  • 200 g brauner Rohrohrzucker
  • 200 g ungeschälte Mandeln

Zubereitung:

Zimt, Lebkuchengewürz, Kakaopulver, Vanillezucker und Zucker zusammen mit dem Wasser in einer beschichteten Pfanne verrühren und kurz aufkochen lassen. Die Mandeln hinzufügen und unter Rühren auf mittlerer Flamme weiter köcheln lassen, bis das Wasser verdunstet ist und die Mandeln von einer schönen Zuckerschicht umhüllt sind. So lange weiter rühren, bis der Zucker karamellisiert und die Mandeln glänzen. Dann die Mandeln auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech schütten, mit zwei Gabeln auseinanderziehen und abkühlen lassen – fertig! Entweder sofort genießen oder in kleine Zellophantütchen abfüllen und verschenken. Tipp: Die Lebkuchenmandeln schmecken auch lecker, wenn ihr sie im Mörser grob zerkleinert und über Eis gebt – hmmm!