Teezucker

Vanilleschoten - Bild: privat

Vanilleschoten – Bild: privat

Eine charmante Geschenkidee ist dieser schnell gemachte Teezucker:

Zutaten:

  • 1 Vanilleschote (ausgekratztes Mark)
  • 4 TL Wasser
  • 100 g Haushaltszucker

Zubereitung:

Das ausgekratzte Mark der Vanille in einer sauberen Schüssel mit dem Zucker vermischen. Nach und nach das Wasser hinzufügen. Dabei bitte aufpassen: Der Zucker sollte feucht sein, sich aber nicht auflösen! In eine Silikonfigurenform füllen und gut andrücken. Mit einem angefeuchteten Finger über die Oberfläche streichen, damit der Boden ein wenig fester wird und die Figürchen beim Herausnehmen aus der Form nicht zerbröseln. An einem warmen Ort, z. B. auf der Heizung, über mehrere Tage trocknen lassen. Dann in kleine Zellophantütchen oder eine schöne Schachtel geben – fertig! Der Teezucker aromatisiert natürlich nicht nur Tee, sondern auch euren Lieblingskaffee! Einfach ein Stück Teezucker ins gewünschte Getränk geben, darin auflösen und genießen Tipp: Je runder die verwendeten Formen sind, desto einfacher lassen sich die Teezuckerfiguren nach dem Trocknen herauslösen.

Advertisements

Valentins-Tag-Herzen

Prang's Valentine cards (1883) – Bild: L. Prang & Co., Boston

Prang’s Valentine cards (1883) – Bild: L. Prang & Co., Boston

Gestern bin ich leider nicht zum Bloggen gekommen. Dafür habe ich heute etwas ganz Besonderes für euch: meine Valentins-Tag-Herzen. Sie sind viel charmanter als die üblichen Pralinen oder Blumen und mit ihren fein abgestimmten Gewürzen der wohl aromatischste Liebesbeweis, den ihr zum Tag der Liebe verschenken könnt. Da sie einige Tage trocknen müssen, solltet ihr bald mit ihrer Zubereitung beginnen. Wikipedia weiß übrigens über den Valentinstag:

Der Valentinstag am 14. Februar gilt in einigen Ländern als Tag der Liebenden. Das Brauchtum dieses Tages geht auf einen oder mehrere christliche Märtyrer namens Valentinus (infrage kommen vor allem Valentin von Terni oder Valentin von Viterbo) zurück, die der Überlieferung zufolge das Martyrium durch Enthaupten erlitten haben.

Der Gedenktag wurde von Papst Gelasius I. im Jahr 469 für die ganze Kirche eingeführt, 1969 jedoch aus dem römischen Generalkalender gestrichen. Verbreitet gibt es jedoch um den Valentinstag herum Gottesdienste, in denen Ehepaare gesegnet werden. An Bekanntheit gewann der Valentinstag im deutschsprachigen Raum durch den Handel mit Blumen, besonders jedoch durch die intensive Werbung der Blumenhändler und Süßwarenfabrikanten.

Ihr könnt euch schon denken, dass ich selbst gemachte Geschenke wie die Valentins-Tag-Herzen schöner finde, als dem Kommerzrausch zu verfallen. Nichts gegen Blumenhändler und Süßwarenhersteller … Aber etwas Selbstgemachtes ist immer liebevoller als etwas Gekauftes. Ihr zeigt damit, dass ihr euch Gedanken gemacht und euch Zeit für euren Partner genommen habt. Und meine Valentinstag-Herzen sind dazu nicht einmal teuer – auch junge Menschen mit einem schmalen Geldbeutel können sie sich leisten. Aber seht selbst:

Zutaten:

  • 1/4 TL Nelkenpulver
  • 1 Vanilleschote (ausgekratztes Mark)
  • 1 TL Zimt
  • 1 EL entöltes Kakaopulver (Backkakao)
  • 1 EL Wasser oder Orangenblütenwasser
  • 200 g brauner Rohrohrzucker

Zubereitung:

Alle trockenen Zutaten in einer sauberen Schüssel vermischen, das Vanillemark untermengen und zum Schluss nach und nach das Wasser oder Orangenblütenwasser hinzufügen. Dabei bitte aufpassen: Der Zucker sollte feucht sein, sich aber nicht auflösen! Die Masse in eine Silikonherzform füllen und gut andrücken. Mit einem angefeuchteten Finger über die Oberfläche streichen, damit der Boden ein wenig fester wird und die Valentins-Tag-Herzen beim Herausnehmen aus der Form nicht zerbröseln. An einem warmen Ort, z. B. auf der Heizung, über mehrere Tage trocknen lassen. Dann in kleine Zellophantütchen oder eine schöne Schachtel geben – fertig! Die Valentins-Tag-Herzen aromatisieren Tee, Kaffee, Cappuccino … Einfach ein Herz ins Lieblingsgetränk geben, darin auflösen und genießen! Tipp: Natürlich könnt ihr die Masse auch in andere Formen drücken und zu weiteren feierlichen Anlässen wie Geburtstagen, Ostern, Muttertag, Weihnachten oder Hochzeiten verschenken.

Zimtzucker

Zimtbaum - Bild: Franz Eugen Köhler: »Köhler's Medizinal-Pflanzen«

Zimtbaum – Bild: Franz Eugen Köhler: »Köhler’s Medizinal-Pflanzen«

Da es heute Abend schon so spät ist, stelle ich euch schnell einen Klassiker unter den Gewürzzuckern vor: den Zimtzucker. Jeder kennt ihn, fast alle lieben ihn. Fertig gemischt ist er im Lebensmittelhandel relativ teuer. Doch wieso fertige Mischungen kaufen, wenn wir uns unseren Leckerschmecker-Zimtzucker auch selbst anrühren können? Das geht ganz einfach:

Zutaten:

  • 1 Zimtstange
  • 2 EL Zimt
  • 200 g brauner Rohrohrzucker

Zubereitung:

Den Zimt mit dem Zucker sorgfältig in einer sauberen Schüssell vermischen und in ein großes, luftdicht schließendes Schraubglas geben. Die Zimtstange hineinstecken, Glas verschließen, rund eine Woche ziehen lassen – fertig! Der aromatische Zimtzucker schmeckt lecker auf allen apfelhaltigen Süßspeisen sowie in Kuchen und Gebäck. Wer mag, kann auch seinen Tee damit würzen.

Schoko-Winterapfel-Zucker

Schokolade - Bild:  Thomas Schaal /pixelio.de

Schokolade – Bild: Thomas Schaal /pixelio.de

Gute Ideen sind ausbaufähig, dachte ich mir. Und so entstand aus dem Winterapfel-Zucker dieser leckere Schoko-Winterapfel-Zucker:

Zutaten:

  • 1 TL Kardamompulver
  • 1 TL Korianderpulver
  • 1 TL Nelkenpulver
  • 3 TL Zimt
  • 70 g ALNATURA Apfelchips
  • 100 g getrocknete Apfelschalen
  • 100 g ALNATURA Früchtetee
  • 200 g grob gehackte Vollmilchschokolade
  • 300 g brauner Rohrohrzucker

Zubereitung:

Alle Zutaten in der Küchenmaschine oder dem Blitzhacker (mit dem Mörser kommt ihr hier nicht weiter!) fein mahlen. In luftdicht schließende Schraubgläschen abfüllen – fertig! Der würzige Schoko-Winterapfel-Zucker schmeckt besonders gut in Tee, heißer Milch oder Schokolade und auf Pfannkuchen sowie über Milchreis und Griesbrei.

Winterapfel-Zucker

Apfel - Bild: Franz Eugen Köhler: »Köhler's Medizinal-Pflanzen«

Apfel – Bild: Franz Eugen Köhler: »Köhler’s Medizinal-Pflanzen«

Als vorletztes Rezept für heute möchte ich euch meinen Winterapfel-Zucker vorstellen. Die Idee dazu hatte ich, als ich vor einiger Zeit im Internet über ein Rezept stolperte, bei dem mich die unpräzisen Angaben der Zutaten stutzig machten: Der Hauptteil der Ingredienzien war nicht einwandfrei zu identifizieren (Was war gemeint? Wo was kaufen?) bzw.  schien mir künstlich aromatisiert zu sein. Absolut nicht mein Fall! Aber die Grundidee gefiel mir, also habe ich mir Gedanken gemacht, wie ich das Rezept auf Aikurosche Art gestalten könnte. Hier ist das Ergebnis:

Zutaten:

Zubereitung:

Alle Zutaten in der Küchenmaschine oder dem Blitzhacker (mit dem Mörser kommt ihr hier nicht weiter!) fein mahlen. In luftdicht schließende Schraubgläschen abfüllen – fertig! Der fruchtige Winterapfel-Zucker schmeckt besonders gut in Tee und auf Pfannkuchen, in Quark oder Joghurt sowie als Würzmittel in Keksteigen.

Orangen-Ingwer-Zucker

Close-up einer Orange - Bild: Dvortygirl

Close-up einer Orange – Bild: Dvortygirl

Hier habe ich noch eine besonders edle Orangenzuckervariante für euch:

Zutaten:

  • 50 g frisch geriebener Ingwer
  • Schale von zwei ungespritzten Orangen
  • 1 kg Haushaltszucker

Zubereitung:

Alle Zutaten in einer sauberen Schüssel gut miteinander vermischen und auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech verteilen. Bei 50°C rund zwei Stunden im Ofen trocknen lassen. In der Küchenmaschine oder im Mörser fein mahlen, bis der Zucker sich vollständig orange gefärbt hat. In luftdicht schließende Schraubgläser füllen – fertig! Der Orangen-Ingwer-Zucker verleiht heißem Tee das gewisse Etwas und schmückt Plätzchen, Gebäck und Schlagsahne.

Orangenzucker II

Orangenblüten und Orangen - Bild: Ellen Levy Finch

Orangenblüten und Orangen – Bild: Ellen Levy Finch

Es gibt mehr als eine Art, Orangenzucker zu machen. Das folgende Rezept mit Orangenblütenwasser ist besonders fein:

Zutaten:

  • 25 ml Orangenblütenwasser
  • Schale von fünf ungespritzten Orangen
  • 500 g Haushaltszucker

Zubereitung:

Alle Zutaten in einer sauberen Schüssel gut miteinander vermischen und auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech verteilen. Bei 50°C rund zwei Stunden im Ofen trocknen lassen. In der Küchenmaschine oder im Mörser fein mahlen, bis der Zucker sich vollständig orange gefärbt hat. In luftdicht schließende Schraubgläser füllen – fertig! Schmeckt köstlich in edlen Tees oder als Streusüße über frischen Früchten und Gebäck.