Vanille-Mandel-Zucker

Mandel - Bild: Prof. Dr. Otto Wilhelm Thomé: »Flora von Deutschland, Österreich und der Schweiz« 1885, Gera

Mandel – Bild: Prof. Dr. Otto Wilhelm Thomé: »Flora von Deutschland, Österreich und der Schweiz« 1885, Gera

Nun habe ich noch eine Verlockung für die Naschkatzen unter euch: meinen Vanille-Mandel-Zucker. Kürzlich ist mir beim Einkaufen ein edel etikettiertes Gläschen ähnlichen Namens in die Hände gefallen. Nach einem Blick auf den Preis – 7,50 € für 130 Gramm – habe ich den Aromazucker schnell wieder ins Regal gestellt. Man muss ja nicht alles kaufen … Viel sinnvoller, preiswerter und meist auch gesünder ist es, seine Leckereien selbst herzustellen. Und mehr Spaß macht es auch! Ich habe mir also die Inhaltsstoffe meines Wunschzuckers gemerkt und mich hingesetzt und gegrübelt. Bittermandelöl sollte hinein. Hm, ist das nicht giftig? Nein! Anfragen beim Arzt und Apotheker meines Vertrauens brachten die frohe Kunde, dass das in Küche und Kosmetik verwendete Bittermandelöl keineswegs giftig ist und unbedenklich verzehrt werden kann. Gewonnen wird es übrigens aus den ätherischen Ölen von Bittermandel-, Aprikosen- oder Pfirsichkernen. So weit, so gut. Flugs wanderte ein Fläschchen davon in meinen Einkaufskorb. Auf Trennmittel und ähnliches Gedöns konnte und wollte ich verzichten. Was blieb also noch? Zucker und Vanille. Nicht sehr aussagekräftig. Und irgendwie fehlte mir da für meinen Geschmack auch die echte Mandel. Erneutes Grübeln war angesagt. Wie wäre es, wenn ich … Ja, genau! Nach einer Viertelstunde intensiven Nachdenkens beschloss ich, meine Rezepte für Vanillezucker und Mandelzucker in leicht abgewandelter Form zu kombinieren und das Ganze mit Bittermandelöl abzurunden. Gesagt, getan, das Ergebnis schmeckt umwerfend. Aber seht selbst:

Zutaten:

  • 150 g gemahlene Mandeln
  • 3 bis 5 Tropfen blausäurefreies Bittermandelöl
  • 3 gemahlene Vanilleschoten
  • 300 g brauner Rohrzucker oder Kandisfarin

Zubereitung:

Die Mandeln in einer beschichteten Pfanne ohne Fett anrösten, abkühlen lassen und zusammen mit den übrigen Zutaten in der Küchenmaschine oder dem Mörser fein mahlen. In luftdicht schließende Schraubgläschen abfüllen – fertig! Der feine Vanille-Mandel-Zucker mit seinem edlen Marzipanaroma eignet sich zum Verfeinern von Cremespeisen, Eis, Puddings, Kuchen, Keksen, Pralinen, Quark- und Joghurtspeisen, Müsli, Obstsalaten, Kaffee und heißer Schokolade.

Mandelzucker

Mandel - Bild: Franz Eugen Köhler: »Köhler's Medizinal-Pflanzen«

Mandel – Bild: Franz Eugen Köhler: »Köhler’s Medizinal-Pflanzen«

Auch, wenn ich vom Frühling träume, ist mir doch nur allzu bewusst, dass wir uns mitten im Winter befinden. Zeit, die Küchenschränke zu durchstöbern und zu schauen, welche Backzutaten aus der Weihnachtsküche übrig geblieben sind. Wenn ihr Mandeln, Kardamom, Nelken, Koriander, Zucker und Vanillezucker findet, könnt ihr im Handumdrehen köstlichen Mandelzucker machen:

Zutaten:

  • 250 g gemahlene Mandeln
  • 1 TL Kardamompulver
  • 1 TL Korianderpulver
  • 1 TL Nelkenpulver
  • 1 EL Vanillezucker
  • 200 g brauner Rohrzucker oder Kandisfarin

Zubereitung:

Die Mandeln in einer beschichteten Pfanne ohne Fett anrösten, abkühlen lassen und zusammen mit den übrigen Zutaten in der Küchenmaschine oder dem Mörser fein mahlen. In luftdicht schließende Schraubgläschen abfüllen – fertig! Der Mandelzucker mit seinem herrlich nussigen Aroma eignet sich hervorragend zum Backen und schmeckt sehr lecker im Milchreis oder Müsli sowie zu Obstsalaten oder auf Apfelkuchen und im Cappuccino. Kurz: Ein delikates Schmankerl nicht nur während der Weihnachtszeit!

Orange-Almond-Sprinkle-Mix

Pomeranze – Bild: Franz Eugen Köhler: »Köhler's Medizinal-Pflanzen«

Pomeranze – Bild: Franz Eugen Köhler: »Köhler’s Medizinal-Pflanzen«

Der Orange-Almond-Sprinkle-Mix ist ein unkonventionelles Würzmittel, mit dem sich Süßspeisen aller Art verfeinern lassen. Ich gebe ihn auch gern in Keksteig und peppe Weißbrote damit auf. Außerdem ist die aromatische Mischung ideal, um aus der Weihnachtszeit übrig gebliebene Backzutaten aufzubrauchen. Hier ist das Rezept:

Zutaten:

  • 2 TL Zimt
  • 2 EL Orangenzucker
  • 2 EL Orangenblütenwasser
  • 100 g fein gehacktes Orangeat (Österreich: Aranzini)
  • 100 g gemahlene Mandeln
  • 200 g brauner Rohrzucker

Zubereitung:

Alle Zutaten in einer sauberen Schüssel vermischen und in luftdicht schließende Schraubgläschen abfüllen – fertig! Bitte im Kühlschrank aufbewahren, dann hält sich der Orange-Almond-Sprinkle-Mix bis zu drei Monate.

Zitronenzucker

Zitrone - Bild: Abbildung aus Hermann Adolf Köhler: »Köhlers Medizinal-Pflanzen in naturgetreuen Abbildungen und kurz erläuterndem Texte«

Zitrone – Bild: Abbildung aus Hermann Adolf Köhler: »Köhlers Medizinal-Pflanzen in naturgetreuen Abbildungen und kurz erläuterndem Texte«

Zitronenzucker ist in der guten Küche ein beliebtes Aromat. Ihr könnt ihn beim Kochen und Backen überall dort einsetzen, wo im Rezept »geriebene Zitronenschale«, »Citro Back« oder »Zitronenaroma« verlangt wird und euch so viel Geld für die kleinen Tütchen und Fläschchen der einschlägigen Backmittelhersteller sparen. Deren Mittelchen bestehen nämlich aus Aroma mit geriebenen Zitronenschalen und Traubenzucker bzw. aus Aromaextrakten, natürlichen Aromastoffen, Maltodextrin, E 414 und Zucker. Für die Flüssigaromen habe ich überhaupt keine Inhaltsangaben gefunden … Mir sind diese Fertigmittel suspekt. Daher sage ich wie schon beim Orangenzucker »Back to the Fruiture!« und mache meinen Zitronenzucker selbst. Mein Rezept findet ihr direkt unter dem Bild dieser antiken Werbekarte für Zitronenextrakt:

Werbekarte für Zitronenextrakt - Bild: Bugbee & Brownell Collection: 19th Century American Trade Cards Location: Boston Public Library, Print Department

Werbekarte für Zitronenextrakt – Bild: Bugbee & Brownell Collection: 19th Century American Trade Cards Location: Boston Public Library, Print Department

Zutaten:

  • Schale von fünf ungespritzten Zitronen
  • 500 g brauner Rohrzucker

Zubereitung:

Die Zitronenschale in die Küchenmaschine oder den Mörser geben und den Zucker hinzufügen. Fein mahlen, bis der Zucker sich vollständig gelb gefärbt hat. In luftdicht schließende Schraubgläser füllen – fertig! Tipp: Schmeckt auch toll in Kaffee und Tee oder als Streusüße über Obstsalat!

Arabian Night

Haremspool - Bild: Ölgemälde von Jean-Léon Gérôme (1824–1904), Hermitage Museum St. Petersburg

Haremspool – Bild: Ölgemälde von Jean-Léon Gérôme (1824–1904), Hermitage Museum St. Petersburg

Orientalisch geht es weiter! Und zwar mit dem köstlichen arabischen Gewürzzucker »Arabian Night«:

Zutaten:

  • 1 Prise Meersalz
  • 1/4 TL Ingwerpulver
  • 1/4 TL Kardamompulver
  • 1/4 TL Muskatblütenpulver
  • 1/4 TL Nelkenpulver
  • 1/2 TL Vanillezucker
  • 1 TL Zimt
  • 5 TL brauner Rohrzucker

Zubereitung:

Alle Zutaten vermischen, in der Küchenmaschine oder dem Mörser fein mahlen und in luftdicht schließende Schraubgläschen füllen – fertig! Der arabische Gewürzzucker schmeckt wunderbar im Kaffee sowie in süßen Aufläufen, Obstsalaten und Süßspeisen.

Orientalischer Kaffeezucker

Original türkischer Kaffee, serviert in džezvica-Kannen und Tassen ohne Henkel in Bosnien-Herzegowina - Bild: Raffaello

Original türkischer Kaffee, serviert in džezvica-Kannen und Tassen ohne Henkel in Bosnien-Herzegowina – Bild: Raffaello

Für die Kaffeeliebhaber unter euch habe ich heute eines von vielen orientalischen Rezepten, mit denen ich dieses Weblog noch füttern möchte – mein Lieblingsrezept für Kaffeezucker. Er lässt sich schnell und unkompliziert anmischen. Aber seht selbst:

Zutaten:

  • 1,5 TL Zimt
  • 3 EL entöltes Kakaopulver (Backkakao)
  • 500 g brauner Rohrzucker

Zubereitung:

Alle Zutaten in einer sauberen Schüssel miteinander vermischen und in luftdicht schließende Schraubgläschen füllen – fertig! Tipp: Schmeckt nicht nur lecker in starkem schwarzen Kaffee oder Mokka, sondern auch in Milch- oder Eiskaffee und Cappuccino! Einfach nach Geschmack mit dem Kaffeezucker würzen.

Orangenzucker

Orange - Bild: Citrus sinensis (L.) Histoire et culture des orangers A. Risso et A. Poiteau. Paris Henri Plon, Editeur, 1872

Orange – Bild: Citrus sinensis (L.) Histoire et culture des orangers A. Risso et A. Poiteau. Paris Henri Plon, Editeur, 1872

Orangenzucker ist nicht nur in der Weihnachtsbäckerei unverzichtbar. Ihr könnt ihn beim Kochen und Backen überall dort einsetzen, wo im Rezept »Orangenschalenaroma«, »Orange Back« oder »Orangenaroma« verlangt wird und euch so eine Menge Geld für die kleinen Tütchen und Fläschchen der einschlägigen Backmittelhersteller sparen. Deren Mittelchen bestehen nämlich aus Aroma mit geriebenen Orangenschalen und Traubenzucker bzw. aus Aromaextrakten, Zucker, modifizierter Stärke, E 1450 und pflanzlichem Öl. Für die Flüssigaromen habe ich trotz gründlicher Internetrecherche keine Inhaltsangaben gefunden … Diesen teuren Chemiepamps braucht meiner Meinung nach kein Mensch. Daher sage ich »Back to the Fruiture!« und mache meinen Orangenzucker selbst. Hier ist das Rezept:

Zutaten:

  • Schale von fünf ungespritzten Orangen
  • 500 g brauner Rohrzucker

Zubereitung:

Die Orangenschale in die Küchenmaschine oder den Mörser geben und den Zucker hinzufügen. Fein mahlen, bis der Zucker sich vollständig orange gefärbt hat. In luftdicht schließende Schraubgläser füllen – fertig! Tipp: Schmeckt auch toll in Kaffee und Tee oder als Streusüße über Obstsalat!

Schoko-Zimt-Zucker

Schokolade und Zimt - Bild: blmurch

Schokolade und Zimt – Bild: blmurch

Schleckermäulchen und Zimtliebhaber werden kaum die Finger von diesem köstlichen Schoko-Zimt-Zucker lassen können. Daher will ich euch auch gar nicht auf die lange Folter spannen, sondern zeige euch gleich mein Rezept:

Zutaten:

  • 3 TL entöltes Kakaopulver (Backkakao)
  • 3 TL geriebene dunkle Schokolade
  • 3 TL Zimt
  • 150 g brauner Rohrzucker

Zubereitung:

Alle Zutaten vermischen und in der Küchenmaschine oder dem Mörser sehr fein mahlen. In luftdicht schließende Schraubgläschen abfüllen – fertig! Schmeckt sehr lecker zu Süßspeisen und Gebäck. Tipp: Streut den Schoko-Zimt-Zucker mal über Bratäpfel – einfach himmlisch!