Orange-Almond-Sprinkle-Mix

Pomeranze – Bild: Franz Eugen Köhler: »Köhler's Medizinal-Pflanzen«

Pomeranze – Bild: Franz Eugen Köhler: »Köhler’s Medizinal-Pflanzen«

Der Orange-Almond-Sprinkle-Mix ist ein unkonventionelles Würzmittel, mit dem sich Süßspeisen aller Art verfeinern lassen. Ich gebe ihn auch gern in Keksteig und peppe Weißbrote damit auf. Außerdem ist die aromatische Mischung ideal, um aus der Weihnachtszeit übrig gebliebene Backzutaten aufzubrauchen. Hier ist das Rezept:

Zutaten:

  • 2 TL Zimt
  • 2 EL Orangenzucker
  • 2 EL Orangenblütenwasser
  • 100 g fein gehacktes Orangeat (Österreich: Aranzini)
  • 100 g gemahlene Mandeln
  • 200 g brauner Rohrzucker

Zubereitung:

Alle Zutaten in einer sauberen Schüssel vermischen und in luftdicht schließende Schraubgläschen abfüllen – fertig! Bitte im Kühlschrank aufbewahren, dann hält sich der Orange-Almond-Sprinkle-Mix bis zu drei Monate.

Orangen-Ingwer-Zucker

Close-up einer Orange - Bild: Dvortygirl

Close-up einer Orange – Bild: Dvortygirl

Hier habe ich noch eine besonders edle Orangenzuckervariante für euch:

Zutaten:

  • 50 g frisch geriebener Ingwer
  • Schale von zwei ungespritzten Orangen
  • 1 kg Haushaltszucker

Zubereitung:

Alle Zutaten in einer sauberen Schüssel gut miteinander vermischen und auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech verteilen. Bei 50°C rund zwei Stunden im Ofen trocknen lassen. In der Küchenmaschine oder im Mörser fein mahlen, bis der Zucker sich vollständig orange gefärbt hat. In luftdicht schließende Schraubgläser füllen – fertig! Der Orangen-Ingwer-Zucker verleiht heißem Tee das gewisse Etwas und schmückt Plätzchen, Gebäck und Schlagsahne.

Orangenzucker II

Orangenblüten und Orangen - Bild: Ellen Levy Finch

Orangenblüten und Orangen – Bild: Ellen Levy Finch

Es gibt mehr als eine Art, Orangenzucker zu machen. Das folgende Rezept mit Orangenblütenwasser ist besonders fein:

Zutaten:

  • 25 ml Orangenblütenwasser
  • Schale von fünf ungespritzten Orangen
  • 500 g Haushaltszucker

Zubereitung:

Alle Zutaten in einer sauberen Schüssel gut miteinander vermischen und auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech verteilen. Bei 50°C rund zwei Stunden im Ofen trocknen lassen. In der Küchenmaschine oder im Mörser fein mahlen, bis der Zucker sich vollständig orange gefärbt hat. In luftdicht schließende Schraubgläser füllen – fertig! Schmeckt köstlich in edlen Tees oder als Streusüße über frischen Früchten und Gebäck.

Orangenzucker

Orange - Bild: Citrus sinensis (L.) Histoire et culture des orangers A. Risso et A. Poiteau. Paris Henri Plon, Editeur, 1872

Orange – Bild: Citrus sinensis (L.) Histoire et culture des orangers A. Risso et A. Poiteau. Paris Henri Plon, Editeur, 1872

Orangenzucker ist nicht nur in der Weihnachtsbäckerei unverzichtbar. Ihr könnt ihn beim Kochen und Backen überall dort einsetzen, wo im Rezept »Orangenschalenaroma«, »Orange Back« oder »Orangenaroma« verlangt wird und euch so eine Menge Geld für die kleinen Tütchen und Fläschchen der einschlägigen Backmittelhersteller sparen. Deren Mittelchen bestehen nämlich aus Aroma mit geriebenen Orangenschalen und Traubenzucker bzw. aus Aromaextrakten, Zucker, modifizierter Stärke, E 1450 und pflanzlichem Öl. Für die Flüssigaromen habe ich trotz gründlicher Internetrecherche keine Inhaltsangaben gefunden … Diesen teuren Chemiepamps braucht meiner Meinung nach kein Mensch. Daher sage ich »Back to the Fruiture!« und mache meinen Orangenzucker selbst. Hier ist das Rezept:

Zutaten:

  • Schale von fünf ungespritzten Orangen
  • 500 g brauner Rohrzucker

Zubereitung:

Die Orangenschale in die Küchenmaschine oder den Mörser geben und den Zucker hinzufügen. Fein mahlen, bis der Zucker sich vollständig orange gefärbt hat. In luftdicht schließende Schraubgläser füllen – fertig! Tipp: Schmeckt auch toll in Kaffee und Tee oder als Streusüße über Obstsalat!

Rosenzucker

Bio-Rosen - Bild: privat

Bio-Rosen – Bild: privat

Rosen (Rosaceae) gelten seit dem Altertum als Symbol von Liebe, Freude und Jugendfrische. Sie sehen im Garten oder in der Vase nicht nur wunderschön aus, sondern finden auch vielfältige Verwendung in der Kosmetik und der Küche: Das Rosenöl (Rosae aetheroleum) wird von der Parfumindustrie geliebt und das bei seiner Gewinnung anfallende Rosenwasser aromatisiert z. B. Marzipan und Lebkuchen. Aus den Blüten der Königin der Blumen lässt sich ganz leicht köstlicher Rosenzucker herstellen. Hier ist das Rezept:

Zutaten:

  • 100 g duftende ungespritzte Rosenblüten
  • 500 g Zucker

Zubereitung:

Die Blütenblätter von den Rosenblüten abzupfen, auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech ausbreiten und bei maximal 50°C und leicht geöffneter Ofenklappe (Kochlöffel hineinstecken) trocknen lassen. Anschließend die getrockneten Blütenblätter mit dem Zucker vermischen und in der Küchenmaschine oder dem Mörser fein zermahlen. In luftdicht schließende Schraubgläser abfüllen und mindestens drei Wochen ziehen lassen – fertig!

Der Rosenzucker eignet sich wunderbar zum Verfeinern von Süßspeisen und Gebäck aller Art. Hübsch verpackt ist er auch ein edles Geschenk für liebe Freunde und ein tolles Mitbringsel bei Einladungen von DIY-Fans und Hobbyköchen. Tipp: Ihr könnt die Rosenblütenblätter auch direkt mit dem Zucker mischen, in den Ofen geben und trocknen.

Zerkleinerte Rosenblütenblätter - Bild: privat

Zerkleinerte Rosenblütenblätter – Bild: privat

Mit Zucker vermischte Rosenblütenblätter - Bild: privat

Mit Zucker vermischte Rosenblütenblätter – Bild: privat

Rosenzuckeransatz nach dem Trocknen im Ofen - Bild: privat

Rosenzuckeransatz nach dem Trocknen im Ofen – Bild: privat

Rosenzucker im Mörser - Bild: privat

Rosenzucker im Mörser – Bild: privat

Mittelfein gemörserter Rosenzucker - Bild: privat

Mittelfein gemörserter Rosenzucker – Bild: privat

Rosenzucker im Glas - Bild: privat

Rosenzucker im Glas – Bild: privat