Heidelbeer-Dekorzucker

Heidelbeeren - Bild: Katarzyna Matylla

Heidelbeeren – Bild: Katarzyna Matylla

Die Heidelbeere (Vaccinium myrtillus), regional auch Blaubeere, Schwarzbeere, Mollbeere, Wildbeere, Waldbeere, Bickbeere, Zeckbeere, Moosbeere oder Heubeere genannt, ist eine Art aus der Gattung der Heidelbeeren (Vaccinium) in der Familie der Heidekrautgewächse (Ericaceae). Das interessiert vermutlich nur die Pflanzenfreunde unter euch. Uns alle aber interessiert eines: Heidelbeeren sind lecker! Außerdem kann man eine Menge damit anstellen, z. B. könnt ihr daraus diesen wunderschönen Heidelbeer-Dekorzucker machen:

Zutaten:

  • 75 g Blaubeeren (gewaschen und verlesen bzw. aufgetaut)
  • 150 g Hagelzucker

Zubereitung:

Die Heidelbeeren pürieren und durch ein feines Sieb passieren. In einer sauberen Schüssel zügig mit dem Hagelzucker vermischen, auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech verteilen und bei maximal 50°C und leicht geöffneter Ofenklappe (Kochlöffel hineinstecken) trocknen lassen. Sanft mit der flachen Hand »auseinanderrubbeln«, falls der Dekorzucker klumpt. In luftdicht schließende Schraubgläschen abfüllen – fertig! Der Heidelbeer-Dekorzucker schmückt den Zuckerguss auf Kuchen und Plätzchen.

Advertisements

Himbeer-Dekorzucker

Himbeeren - Bild: Prof. Dr. Otto Wilhelm Thomé: »Flora von Deutschland, Österreich und der Schweiz« 1885, Gera

Himbeeren – Bild: Prof. Dr. Otto Wilhelm Thomé: »Flora von Deutschland, Österreich und der Schweiz« 1885, Gera

Nicht nur leidenschaftliche Hobbybäcker dürften sich über diesen rosaroten Himbeer-Dekorzucker freuen:

Zutaten:

  • 75 g Himbeeren (gewaschen und verlesen bzw. aufgetaut)
  • 150 g Hagelzucker

Zubereitung:

Die Himbeeren pürieren und durch ein feines Sieb passieren. In einer sauberen Schüssel zügig mit dem Hagelzucker vermischen, auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech verteilen und bei maximal 50°C und leicht geöffneter Ofenklappe (Kochlöffel hineinstecken) trocknen lassen. Sanft mit der flachen Hand »auseinanderrubbeln«, falls der Dekorzucker klumpt. In luftdicht schließende Schraubgläschen abfüllen – fertig! Der Himbeer-Dekorzucker schmückt den Zuckerguss auf Kuchen und Plätzchen.

Bunter Dekorzucker

Claude Boutets Farbkreise (1708) - Bild: Claude Boutet

Claude Boutets Farbkreise (1708) – Bild: Claude Boutet

Ich gestehe: Ich mag Lebensmittel, die die bunten Farbkreise eines Claude Boutet, Johannes Itten oder Johann Wolfgang von Goethe widerspiegeln. Zwar benötige ich Lebensmittelfarben nicht zwingend zum Kochen oder Backen. Dennoch sehen viele Leckereien bunt einfach noch appetitlicher aus. Bei meinen Recherchen habe ich schnell festgestellt, dass das EU-Bio-Logo bzw. das deutsche Bio-Siegel allein auf Glas, Dose oder Tütchen noch keine natürliche Lebensmittelfarbe macht. Das bedeutet nämlich nicht mehr (aber auch nicht weniger), als dass diese Produkte aus ökologisch kontrolliertem Anbau stammen, nicht gentechnisch verändert, ohne Einsatz konventioneller Pestizide, Kunstdünger oder Abwasserschlamm angebaut und nicht ionisierend bestrahlt (Teilchen- oder elektromagnetische Strahlung) wurden und weniger Lebensmittelzusatzstoffe als konventionelle Lebensmittel enthalten. Aha! Sie enthalten »weniger« Lebensmittelzusatzstoffe, verzichten also nicht ganz darauf.

Ich habe das rote Lebensmittelpuder eines großen Bio-Herstellers genauer unter die Lupe genommen. Die Inhaltsstoffe bestehen aus Kochsalz, E 124 a (Ponceau 4R) – E124 a ist ein künstlich hergestellter roter Azo-Farbstoff, der Aktivität und Aufmerksamkeit bei Kindern beeinträchtigen und bei empfindlichen Personen jeden Alters zu Pseudoallergien in Form von Hautausschlag, Atemwegsbeschwerden oder verschwommenem Sehvermögen führen kann. Öhm … »Bio« ist das für mich nicht!

Wenn ihr keine Zeit oder Lust habt, eure eigenen Lebensmittelfarben herzustellen (rechtzeitig vor Ostern werde ich zu diesem Thema ein größeres Special online stellen), findet ihr natürliche Lebensmittelfarben ohne künstliche Farbstoffe in der Apotheke. Auch immer mehr Online-Shops für Hobbybäcker wie beispielsweise Mein Cupcake.de bieten sie an. Ich besorge meine Farben immer in der Apotheke, da ich dort gezielt nachhaken kann, wenn ich Fragen oder gar Zweifel habe. Mit diesen Farben mische ich dann ruhigen Gewissens meinen bunten Dekorzucker:

Zutaten:

  • natürliche Lebensmittelfarben
  • Haushaltszucker

Zubereitung:

Den Zucker in ein sauberes Schraubglas füllen und die Wunschfarbe nach Anleitung dosiert hinzufügen. Das Glas schließen, kräftig schütteln und so die Farbe gut verteilen. Auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech ausbreiten und bei maximal 50°C und leicht geöffneter Ofenklappe (Kochlöffel hineinstecken) trocknen lassen. Den bunten Zucker gegebenenfalls anschließend in der Küchenmaschine oder dem Mörser fein zermahlen. In luftdicht schließende Schraubgläser abfüllen – fertig! Der Dekorzucker eignet sich für alle Arten von Süßspeisen und Gebäck, zur Herstellung von Zuckerrändern an Cocktailgläsern sowie als hübsche Streusüße. Außerdem könnt ihr ihn natürlich auch verwenden, um meine Rezepte nachzuarbeiten. Viel Spaß beim Farbenspiel!